teilen...

Etappe 13 – Junagadh

von
gewuerzhaendler

Exzentrische Architektur, Böhmische Kristallluster und Lammcurrys für fortgeschrittene Ansprüche

Junagadh ist meine Lieblings­stadt im Gujarat. Ich kenne diesen ent­spannenden Ort mit knapp 3 Lakh Ein­wohnern im Herzen der Halb­insel Kathiyavad schon von meinem ersten Besuch 1995, und sie ist in der Zwischen­zeit nicht weniger reizvoll geworden, eher trägt der fortschreitende Verfall zur Stimmung bei.

Das Mausoleum von Baha ud-Din

Junagadhs Altstadt­kern hat nur ein paar hundert Meter Durch­messer und läßt sich leicht erwandern. Eine schmale Markt­straße führt von meinem Hotel an einer Markt­halle vorbei ostwärts zum alten Fort, etwas südlich davon liegt der Palast, und überall findet man exzentrische Architektur, deren Stil irgendwo zwischen indisch, islamisch, klassi­zistisch und phantastisch ange­siedelt liegt. Weitere Sehens­würdigkeiten liegen etwas auswärts. Es ist kaum zu verstehen, warum so wenige Touristen diesen Ort besuchen.

Die Mahabhat Maqbara

Am bizarrsten sind Mausoleen von Mahabhat Khan und seinem Minister Baha ud-Din, die zusammen mit der Freitags­moschee (Juma Masjid) ein sehens­wertes Ensemble von minarett­gewordenen Korken­ziehern bilden. Leider verfallen diese einzig­artigen Gebäude ungebremst, wie ich im Vergleich zu 1995 etwas betrübt fest­stellen muß; immerhin stehen sie noch, während die von IBM gestiftete nächtliche Beleuchtung mittlerweile den Geist aufgegeben hat. Interessanter­weise sind die Mausoleen in Stahlbeton­technik erbaut, was im späten 19. Jahrhundert wohl der letzte Schrei am Technologie­sektor gewesen sein muß. 

Die Juma Masjid

Vom Fort existieren nur noch ein paar Mauern und zwei inter­essante und ziemlich alt aussehende Stufen­brunnen, von denen einer direkt in den Fels geschnitten ist, so daß man die geo­logische Schichtung des Gesteins fast so wie im Grand Canyon studieren kann. Sonst ist das ganze Fort renaturali­siert und mit Grünzeug bewachsen; die Ein­heimischen kommen hier gerne zum Spazieren­gehen, und die Youngsters spielen auf den offenen Flächen gerne Cricket, was ja bekanntlich der indische Nationalsport ist. Angesichts der Tatsache, daß mir die Leute immer Komplimente über das australische Cricket-Team machen, habe ich übrigens beschlossen, auf die Frage nach meiner Herkunft nur noch mit “Europe” zu antworten (ich kenne aber bereits die Namen der wichtigsten Spieler).

Der Stufenbrunnen Adi Kadi Vav

Der riesige Palast ist nur zu einem sehr kleinen Teil zu be­sichtigen, aber allein die Audienz­halle ist das Eintritts­geld wert. Der Navab von Junagadh mag im Vergleich zu seinen raja­sthanischen Kollegen ein armer Schlucker gewesen sein, aber er zeigt, daß man auch mit wenig Geld geschmack­voll wohnen kann: Böhmische Kristalluster, öster­reichische Sessel (letztes Mal durfte ich noch das k.u.k.-Wappen des Herstellers sehen, heute haben sie mich aber nicht mehr rangelassen) und vene­zianische Glas­arbeiten zeugen von seiner Welt­gewandtheit, während er den Teppich kosten­schonend im eigenen Gefängnis knüpfen ließ. Der silberne Thron­sessel ist mit Löwen geschmückt.

Der Palast wirkt außen ein bisschen renaissance-artig…

Stichwort Löwen: Der asiatische Löwe, der einstens vom Balkan bis nach Indien vorkam, hat nur dank der Patronage durch den Navab von Junagadh überlebt; im 1907 gegründeten Sasan-Gir-National­park lebt die weltweit letzte wilde Population dieser majestätischen Tiere. Ein paar frustrierte Löwen kann man sich im Zoo ansehen, der ein umfang­reiches Zucht­programm betreibt und den Überschuß an andere Zoos weitergibt. Neuerdings wird auch an die Aus­wilderung in einem National­park in Madhya Pradesh gedacht, um eine zweite Wild­population zu etablieren. Zoos sind ja überall in Asien die reinsten Tierquäler­agenturen. Einige Löwen sind zu zweit in relativ engen Schau­gehegen unter­gebracht, aber der größere Teil lebt einem dem Publikum nicht zugänglichen Bereich; ich vermute, daß die armen Viecher im Schau­gehege einem Dienst­plan mit täglicher Rotation folgen.

… und innen orientalisch bis eklektisch…

Meine Begeisterung für Junagadh zieht sich auch ins Kuli­narische. Die islamische Prägung der Stadt ist ja nicht zu über­sehen und hat dem Stadt­bild nicht nur Moscheen und Mausoleen beschert, sondern auch von Moslems geführte Non-Veg-Restau­rants. Ich bilde mir fix ein, daß es 1995 noch mehr davon gegeben habe, aber zwei konnte ich entlang der Markt­straße noch ausfindig machen, wovon eines rasch zum Stammlokal avancierte. Als besonderen Bonus bietet es eine blaß grau–braun getigerte Katze, die gerne durch die Gast­stube spaziert und von allen Leuten fast wie ein Familien­mitglied behandelt wird; nach ein paar Versuchen hat sie sich auch von mir berühren lassen. Als Tourist ist man automatisch der Mittel­punkt des Ladens, jeder kommt und will sich mit mir über die austra­lische Cricket-National­mannschaft unterhalten oder mich sonstwie vom Essen abhalten.

… und Schweizer Messer hatte er auch.

Somit kann ich mich erstmals seit Amdavad wieder fleisch­lichen Genüssen hingeben – und was für welchen! Hühner- und Lamm­curries entsprechen fort­geschrittenen An­sprüchen und sind voller Kreuz­kümmel und Garam Masala, ganz zu schweigen vom Chili, natürlich: Eine dicke, gulasch­rote Fett­schicht schwimmt über dem ganzen und verleiht ihm eine angenehme, mollige Schärfe.  Eher untypisch für Non-Veg bekommt man auch eine rudi­mentäre Auswahl an geschmortem Gemüse, die ebenfalls sehr würzig und vor allem garantiert zucker­frei auf den Tisch kommen.

Chicken Biryani

Der Star des Ensembles ist der Biryani – bereits 1995 war ich der Meinung, in Junagadh den besten Biryani des Landes gegessen zu haben, und heute bestätigt sich das wieder. Biryani ist bekanntlich Fleisch und Reis, die getrennt zubereitet und danach geschichtet und gemeinsam erwärmt werden – Restau­rants kürzen die Prozedur gerne irgendwie ab, und das schmeckt man dann auch. Hier aber ist alles perfekt: Das nach Zimt und Cardamom duftende Huhn, der lehr­buchhaft körnige Basmati-Reis mit Safran­aroma und einem gelben Farbton, dessen Tiefe für jedes Reiskorn individuell fest­gelegt zu sein scheint, und der Hauch von grünen Zwiebeln und frischem Knob­lauch geben dem Biryani eine fast über­irdische Qualität.

Chicken Curry

Etwas schwieriger war es mit dem Schwarz­tee: Der Chay-Wallah gleich ums Eck gehört in die Klasse der Schlitz­ohren und verrechnet mir für einen Viertel­liter 30 Rs, obwohl ich anderswo einen ganzen Liter um 40 bis 50 Rs bekomme. Desto geringer sind die Preise im Restaurant: Ein (zugegebener­maßen nicht großer) Teller Fleisch­curry mit Reis und Brot kostet nämlich ebenfalls 30 Rs, also knapp einen halben Euro. Irgendwie habe ich ein merk­würdiges Gefühl, für ein exzellentes und nach indischen Vor­stellungen geradezu luxuriöses Fleisch­gericht nur halb soviel wie für die paar Gläser Tee dazu zu bezahlen, aber Indien ist nun mal das Land der merk­würdigen Pro­portionen.

Kategorien:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Goccus - der Geniessertempel
Schließe Kochmodus