Goccus Beta Goccus Head

Langkornreis

Basmatireis, Duftreis, Jasminreis, Patnareis

Oberkategorie   Getreide / Reis
Unterkategorie   Reis

Herkunft  
China
Langkornreis

Beschreibung

Als Langkornreis bezeichnet man Reissorten, deren Korn eine Länge von meist 6-8 mm hat und eine längliche Form hat. Die gängigsten Sorten:

Parboiled Reis: Ein Langkornreis, der mit dem so genannten Parboiling-Verfahren behandelt wurde. Durch dieses Verfahren werden die Inhaltsstoffe der Haut vor dem Polieren in das Korn gepresst und bleiben weit gehend erhalten. Dadurch hat Parboiled-Reis mehr Nährstoffe als herkömmlich behandelter weißer Reis.

Basmatireis: Ein Langkornreis, der nur aus bestimmten Bergregionen des Himalaya stammt. Basmatireis(hindu: Duft) ist ein besonders aromatischer Reis. Er eignet sich hervorragend als Beilagenreis (für Reistafeln).

Patnareis: Ein Langkornreis aus Indien mit vergleichsweise hartem Korn. Er eignet sich besonders für Gerichte, bei denen eine körnige Konsistenz des Reises gewünscht wird.

(Thailändischer) Duftreis: Ein Langkornreis, der im Vergleich zu Basmatireis einen höheren Stärkeanteil hat und dadurch für den Verzehr mit Stäbchen besonders gut geeignet ist. Auch er ist besonders aromatisch.

Jasminreis: Ein Duftreis, der beim Garen einen charakteristischen Jasminduft versprüht. Die Körner sind vergleichsweise klein.

Nutzung

Für die Zubereitung von Langkornreis eignen sich unterschiedliche Garmethoden - je nachdem ob eine eher körnige / lockere oder eher klebrige Konsistenz bevorzugt wird. Grundsätzlich gilt: wird der Reis vor dem Garen gewässert bzw. gründlich gespült, erhält man eine eher körnigere Konsistenz. (Durch das Wässern verringert sich später beim Kochen der Wasserbedarf!) Häufiges Rühren erhöht die Neigung zum Kleben.

Quellmethode: Die leichteste Art der Reiszubereitung und gleichzeitig auch diejenige, bei der die Nährstoffe am Besten erhalten bleiben. Je nach Reissorte wird der Reis kalt mit der 1,5-2fachen Menge Wasser in einem Topf mit Deckel aufgesetzt. Zum Kochen bringen und den Herd abschalten (bei Gas ggf. auf ganz kleiner Flamme weitergaren oder den Topf in ein Handtuch schlagen). Nach etwa 20 Minuten ist der Reis gar und kann vor dem Servieren mit der Gabel aufgelockert werden.

Wassermethode: Hier wird der Reis mit der 5-6fachen Menge aufgesetzt und gart bei sprudelnd kochendem Wasser 15-20 Minuten lang. Abgießen und im noch warmen Topf ausdampfen lassen. Diese Methode liefert besonders körnigen Reis, allerdings gehen auch die viele Inhaltsstoffe verloren.

Dämpfmethode: Wird der Reis im Dämpfeinsatz über Wasserdampf gegart, bleibt er besonders trocken und locker. Die Garzeit erhöht sich auf etwa 25-30 Minuten.