Goccus Beta Goccus Head

Kandiszucker

Krustenkandis, Kandisfarin, Krümelkandis, Grümmel, Kluntje

Oberkategorie   Zucker / Süßungsmittel
Unterkategorie   Zucker

Herkunft  
Kandiszucker

Beschreibung

Kandis werden Zuckerkristalle genannt, die durch langsame Kristallisation aus reinen Zuckerlösungen gewonnen werden. Je nach Dauer des Prozesses entstehen dabei unterschiedlich große Kristalle, die als solches auch im Handel sind. Je größer die Kristalle sind, desto langsamer löst sich der Kandis in Flüssigkeiten auf.

Kandis ist in weißen und braunen Varianten erhältlich. Der braune erhält seine Farbe durch Zugabe von karamellisiertem Zucker. Unterschieden werden:

Krustenkandis - der zu besonders großen Kristallen gezogen wird, die eine typisch unregelmäßige Form haben. Durch hinzugefügten Karamellzucker hat er eine relativ dunkle braune Farbe und eine deutliche Karamellnote.

Kluntje - ist der typische Begleiter der ostfriesischen Teezeremonie: große, würfelförmige Kristalle aus weißer Zuckerlösung.

Krümelkandis (Grümmel) - ist zu \"Krümeln\" gestoßener Kandis, sowohl in weiß und braun erhältlich.

Kandisfarin - s.a. Brauner Zucker

Nutzung

Kandis wird vor allem bei der Getränkezubereitung und in der Backstube eingesetzt. Da alle großen Kandissorten sich nur sehr langsam auflösen, eignen sie sich gut für die Zubereitung von Tee, Grog und Punsch. Krümelkandis findet darüber hinaus auch in der Weihnachtsbäckerei Verwendung. Die gestoßenen Kristalle lösen sich nicht vollständig auf und geben so, neben dem weichen Geschmack, dem Gebäck auch noch etwas Biss.