Goccus Beta Goccus Head

Erdbeere

Eng: strawberry Franz: fraise

Oberkategorie   Obst
Unterkategorie   Beerenobst

Herkunft  
als Zuchterdbeere ursprünglich aus Amerika, heute weltweit in nicht zu heißem Klima
Erdbeere

Beschreibung

Die Erdbeere gehört bei uns zu den beliebtesten Obstsorten. Dabei ist der Name eigentlich irreführend, denn sie gehört nicht zu den Beeren, sondern zu den Sammelfrüchten. Der rote, süßlich aromatische Teil ist eine Scheinfrucht. Die eigentliche Frucht sind die zahlreichen kleinen gelblichen Samen.
Es gibt zahlreiche Erdbeersorten, die sich in Größe, Form und Aroma unterscheiden. Gemeinsam ist ihnen die leuchtend rote Farbe und der hohe Vitamin C-Gehalt. Erdbeeren müssen reif gepflückt werden, da sie nicht nachreifen.

Erdbeeren gehören zu den Obst- und Gemüsesorten, die aufgrund ihrer großen Bedeutung im Handel stark dem Sortenverfall zum Opfer fallen. Bevorzugt gezüchtet und angebaut werden Sorten, die Schädlingsresistent sind, Lager- und Transportfähig sind und gut Aussehen. Der Geschmack spielt, wenn überhaupt, nur eine untergeordnete Rolle. Es lohnt sich, auf Wochenmärkten oder direkt beim Bauern nach alten Sorten Ausschau zu halten, die oft kleinere, weniger schöne Früchte haben, aber dafür ein erheblich besseres Aroma.

Nutzung

Erdbeeren sind eine ideale Portionsfrucht, die sich für alle klassischen Fruchtspeisen vom Obstsalat bis zur Torte eignet. Für Milchprodukte aller Art - ob Sahne, Joghurt, Milch oder Quark - sind sie der ideale Aromaspender. Besonders reizvoll sind Varianten mit herzhaften Gerichten wie in Salaten oder Saucen (zu Fisch und Geflügel), wobei sich Erdbeeren nur bedingt zum Garen eignen und nur kurz erhitzt werden sollten. Eingemacht verlieren sie mit der Zeit an Farbe, wenn sie nicht mit ausreichend Zucker und / oder (Zitronen-)säure verarbeitet werden.